Alle Artikel von KUNO

fraß

unter allen gipfeln ist aas kündet kreischend die stimme nach der schlacht im wind der wüste hängen felle an pfählen folg ich der säugenden hyäne über die grenze     *** Seelenland, Gedichte von Holger Benkel , Edition Das Labor …

:

  in dieser inneren Kälte Flammenspinne an die Handgelenke gekrallt: ach Verdacht auf Liebe     ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben …

Gute Nacht, gute Nacht!

  Wenn ich gleich einschlafe, sagt Schlange, bin ich dann nicht mehr da, oder bist du nicht mehr da, oder sind wir alle beide weg? Wenn ich wach bleibe, sagt Arthur, bin ich da, aber du siehst mich nicht, und …

Der letzte ›aussersprachliche‹ Punkt

Ein Gesamtwerk auf nur 263 Textseiten – weniger noch, wenn wir uns auf Daniel Walters immanentes Werk konzentrieren möchten und die – ohne jeden Zweifel die Edition erklärende und veredelnde – Tara: das sehr persönliche Vorwort des Herausgebers Christian Kläui, …

O. T.

  Im Labyrinth von Beuys und Reliwette wo alle sind die von der goldnen kette ein glied zu werden hoffen so wie wir da kommen wir geloffen auch 04   *** Zeitgefährten von HEL, KUNO 2017 Die Zeitgefährten sind zwischen 1977 …

Dichte Lohe • Revisited

Vorbemerkung: Im Rahmen der Publikation des lyrischen Gesamtwerks des Sprechstellers A.J. Weigoni blickt Ulrich Bergmann auf den Mittelteil des Hörbuchs zurück: Lieber Weigoni, werter Champion der Twitteratur, sagen Sie Hagedorn, Ihrem quasi Alter Ego, ich habe Ihr Kompositum in …

Divers und divergent • Revisited

Vorbemerkung: Im Rahmen der Publikation des lyrischen Gesamtwerks des Sprechstellers A.J. Weigoni blickt Francisca Ricinski auf den Mittelteil der Trilogie Letternmusik, Schmauchspuren – eine Todeslitanei, Dichterloh – Kompositum in vier Akten zurück: Dichterloh: So heißt der in der Lyrikedition …

Eine Nacht

Eine Nacht hat er geschlafen eine Nacht Briefe geschrieben jaduja. Auf dem Stuhl verschiebt sich das Kissen der Stuhl wandert am Tisch entlang. Im Schlaf verschiebt sich die Decke der Schlaf zentimeterbreit über der Wahrnehmung….

Gelbs Aquadrom

Gelb, sagt sie, Gelb hat uns verlassen, sagt sie über den Tisch gefaltet sitzend, hinter dem fusseligen Haar, das ihr über das Gesicht fällt, zu ihm, dem anderen, ein verknitterter Schleier, ein Fischflossenschleier, denkt er, gut, dann ist es vorbei, …

Verspielt

  Es wird so dunkel, sagt Arthur, das macht mich ganz traurig. Ich bin auch ganz traurig, sagt Schlange, der Winter dringt immer tiefer in unser Leben ein. Manchmal zieht ein Schmerz in meine Seele, sagt Arthur, ich liege im …

Fingerübung

  Jeden Tag ein Gedicht schreiben, habe ich mir gedacht. Kein Schmonzes über rote Rosen und Sonnenuntergänge, keine Lügen über Liebe. Renitent möchte ich sein, Thanatos gegenüber, und auch ansonsten rebellieren gegen alles….

Das zehnte „Versnetz“

Es gehört zu den Merkwürdigkeiten der Gegenwart, dass die Dichter nicht mehr als Rätsel gelten. Peter von Matt Vorbemerkung der Redaktion: Eine der wichtigsten Lyrik-Anthologien feiert eine runde Zahl. KUNO bat den Herausgeber Axel Kutsch um einen Rück-, Nah-  und …

Die Dorfdünenfänger

Yacouba Sawadogo und ein neues wort: Z A I   die düne vorm dorf da half kein gebet die hat’s jedes jahr näher rangeweht   Da knüpften die frauen der düne ein netz No trotzkamel aber benimmt sich bis jetz …

Heimat

  die Wiese und der Waschbeton von klein auf einander versprochen   uns Kindern gefiel ihre Beständigkeit das Alter, das ihnen von Beginn   anhaftete wie die Vorstellung einer Goldenen Hochzeit. das Glück, die   Vororttage in Baumgeschwindigkeit auf Fenstern …

Der GröKünz

Slice me Nice! Die mythische Figurenwelt Wagners (Parsifal, Kundry oder Klingsor) trifft auf eine zukünftige Mondbasis, die wiederum von Richard Wagner, wie auch von Fancy, Marlon Brando, Zardoz, dem Wickerman und Barbarella bewohnt wird. Ein elektrisierter Eagle Transporter schwebt übers …

100 soucis

  Ich mach mir so viele Sorgen, sagt Schlange, ich denke immer, dass du mich eines Tages verlässt. Warum, sagt Arthur, machst du dir Sorgen um etwas, das mit Sicherheit eintritt? Du machst aber keine gute Reklame für unser Glück, …