Alle Artikel von KUNO

Landkonzert

Es gibt Tage, an denen der werte Herr nicht vor seinen eigentlich vor ihm liegenden Aufgaben bewusst flieht, sie zumindest aber meidet. Er weiß dann, dass er sich auf den Hosenboden setzen müsste, zumindest die Erwartungen der anderen Menschen nicht …

Mach Dein Ding! – Aber pass‘ Dich an!

Gestern stolperte ich über einen Beitrag auf DIE ZEIT online, der mich gleichermaßen zornig und nachdenklich machte. Da erhält die junge Saxophonistin Anna Lena Schnabel den Preis „ECHO Jazz“ in der Kategorie „Newcomer“. Und der veranstaltende Sender NDR teilt ihr …

:

  Leuchtende Schlitz Licht Augen Frau aus Weißer Fontäne gebaut hat Flocken: Quellen anstatt Händen glitzert wie Wasser auf dessen Oberfläche sich die Sonne bricht und ist nicht   ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. …

FRAGEN EINES SYMPATHISANTEN

    War’s gelenkter selbstmord oder war es mord gab es eine waffe eine zweite dort   hat man sie getötet hat man sie bedroht oder gaben sie sich selbstbestimmt den tod   lauschten ihnen wanzen hat sie nichts gestört …

Gewissenlose

    Herr Becher* kam vom guten Wege ab: Er schrieb nicht, was er sah, woran er glaubte, Als ihm das Staatsamt sein Gewissen raubte. Er scheiterte in Gänze, aber knapp.   Als man die Klitterung einmal entstaubte, Da brach …

Nach dem Lesen der Geschichte

Nach dem Lesen der Geschichte die Geschichte selbst aufspüren. Man zögert nicht, den nächstbesten Zug zu nehmen, im Abteil die Fahrkarte nachzulösen, die eine Wahl des Ausstiegs an 2 Bahnhöfen offen lässt. Das bisher mitgeführte Buch wird am Aussteigebahnhof dem …

Die Textgattung wird zum Klangerlebnis

Sprache geronnen zu einem Konzentrat. Nirgendwo drückt sich die Sprache im nachbabylonischen Zeitalter direkter aus, als in Gedichten, dieser heikelsten Gattung im Biotop der literarischen Infrastruktur. Während die Lyrik die Zeit verlangsamt und die Aufmerksamkeit auf die Erscheinungen in seinen …

Satzbauten

  Kann ich sagen, sage ich, ich sterbe, also bin ich? Ich weiß nicht, sagt Arthur, das klingt mir zu verspielt. Ich sage, das ganze Leben ist verspielt, sage ich….

Twitteratur – von Oscar Wilde

Ich lese nie die Bücher, die ich rezensiere – man ist sonst so voreingenommen. Oscar Wilde       Weiterführend → Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in der Operativität, so entspricht diese literarische Form im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit …

O. T.

  Mr Z  bekannt als philanthrop kam dahin daß er ein drama schrob   Als er hinausging verschwand der schatz Wer war ’s in schuld? Na wer wohl: die katz   Sie hat das drama ehrlich gemacht nämlich ’s zerfetzt …

Wir Flüchtlinge

„dass wir als Juden keinerlei rechtlichen Status […] besitzen […], dass wir nichts als Juden sind […,] dem Schicksal blossen Menschseins ausgesetzt“. Vor allem aber schildert sie auch subjektive Erfahrungen: „Wir haben unser Zuhause und damit die Vertrautheit des Alltags …

Komm meine Strekke

    Komm meine Strekke gehn wir gen Süden gen dort wo Komm meine Strekke der Weg dehnt sich das Ziel zihiet Sich komm meine Strekke wer erwartet wer bereitet vor Komm meine Strekke von allen roten Ampeln unterbrohochen Zu …

3 VON 7 LEBKATZEN

  … Die katz nr 4 im katzenrevier das war ne richtige schnalle Sogar für staubmäuse war die zu dumm die tanzten ihr auf der nase herum und keine machte sie alle   Die 5 war Ömmes mit der statur …

Über alle Gipfel

  Mein Leben, sagt Arthur, gleicht einem steilen Berg, auf den ich ohne Seil und Sicherung hochklettere. Je höher ich komme, umso größer wird mein Schwindel, immer klarer wird mir: Ich besteige mich selbst. Endlich oben, sage ich mir: Also …

IDENTITÄT

das universum geht auf zweifeln durch sich selbst hindurch ***   KUNO verleiht dem Autor für den Band Das Gespür für die Welt und in Anerkennung seines Lebenswerks den Twitteraturpreis 2015. Lesen Sie hier die Würdigung von Tom de Toys. Das …

Schöne Flugbewegung

Schöne Flugbewegung, mit schönen weiten Flügeln über schöne ebene Landschaft gebreitet. Hell unter den Schwingen, hell über den Schwingen, wo der Pfeil hinzeigt, reicht keiner hin   *** fern, fern von Angelika Janz, KUNO 2017 Weiterführend → Lesen Sie auch …

Der Garten der Geschwister III

Es lag eine trügerische Stimmung über diesem Nachmittag, unscharf und überdeutlich zugleich. Die Szenerie kam Gloria unwirklich vor, der verwilderte Garten  mit dem alten Landhaus, dem für die Jahreszeit viel zu mildem Wetter und dem Mädchen, das wie eine verwunschene …

der kleine prinz auf seinem ich-planeten

oder die kunst der narzißtischen selbstkritik zum roman »Gionos Lächeln« von ulrich bergmann ulrich bergmanns roman, der verschiedene zeitebenen miteinander verschränkt, ist ein rückblick auf kindheit und jugend, die teils traumartig auftauchen, größenphantasien inbegriffen, die meisten träume sind narzißtisch, ja …

Trinke mich satt!

Ich sah, sagt Arthur, gestern ein junges Weib mit einer kleinen Aster im weißen Ausschnitt. Der Duft klingt mir noch im Ohr, ich fühle unter meiner Stirn, wie die Blütenblätter wippen. Eine weiße Blume auf weißer Haut!…

Dalit = Unberührbare

  Als sie fliehen mußte ließ die familie sie zurück lauf dem grauen rasenstück eingemummt in ziegenvlies   Das war ältestengeheiß Ist das kleinste  und es schielt Fest in handschuhhänden hielt Kija eine kugel reis   Reglos wie ein buddha …