Alle Artikel von Literaturkritik.de

In beunruhigender Ruhe

Mit „Giorgio de Chirico – Magische Wirklichkeit“ erscheint ein beeindruckender Band über den italienischen Künstler, dessen metaphysische Bildwelt noch heute fasziniert Rezension von Klaus Hammer zuAnnabelle Görgen; Paolo Baldacci (Hg.): Giorgio De Chirico – Magische WirklichkeitHirmer Verlag, München 2020

Ein merkwürdiges Kind

Melissa Harrison erzählt in ihrem preisgekrönten Roman „Vom Ende eines Sommers“ auch vom Ende einer Kindheit im ländlichen England zwischen den WeltkriegenRezension von Rainer Rönsch zuMelissa Harrison: Vom Ende eines SommersDuMont Buchverlag, Köln 2021

Bildersturm

Das Wilhelminische Zeitalter als „Aufbruch in die Moderne“ statt als ihr ewiger Hemmschuh? Hedwig Richter macht sich an eine grundlegende Revision des langen 19. JahrhundertsRezension von Walter Delabar zuHedwig Richter: Aufbruch in die Moderne….

Verstörend und packend

Mit seinem zweiten Roman „Der Freiwillige“ legt der 1975 geborene US-Amerikaner Salvatore Scibona ein komplex konstruiertes und ebenso verstörendes wie packendes Buch vorRezension von Karsten Herrmann zuSalvatore Scibona: Der Freiwillige. RomanBerlin Verlag, Berlin 2021