Alle Artikel von Volltext

Ansichten vom Endspiel

Als ich zum ersten Mal Gedichte von Thomas Kunst las, dachte ich mir: So kann man heute keine Gedichte schreiben. Und als ich sie vom Dichter vorgelesen hörte, dachte ich mir: So kann man seine Gedichte nicht vorlesen. Und dann, …

Präauer streamt: Girls

Mit Lena Dunham in Iowa: „Girls“, Staffel 4, Folge 2. Solltest du bereits geklärt haben, wofür du stehst, für Amore oder Gelati, aber noch Gehhilfe brauchen im Schreibprozess, dann mach dich auf den Weg nach Iowa in den berühmten „Writers’ …

Die Erfindung des Countdowns

Der Schäßburger Sommer des Jahres 1899 war heiß wie immer. In den Häusern staute sich die Hitze, auf den Uferwiesen der Kokel verbrannte das Gras, und wenn man vom Siechhofberg durch die flimmernde Luft hinunter auf die kleine siebenbürgische Stadt …

SCHREIBEN 2020

Von 10. bis 12. September 2014 veranstaltete die Kunststiftung NRW in Kooperation mit dem Literarischen Colloquium Berlin eine Klausurtagung mit deutschsprachigen Autorinnen und Autoren in deren Rahmen über die Zukunft literarischen Schreibens diskutiert wurde….

Thesenartiges zur Agenda 2020

Die Literatur der Zukunft wird wohl genau wie zuvor versuchen, der jeweiligen Gegenwart einen Kunstentwurf entgegenzustellen, der diese Gegenwart in sich aufhebt, nämlich auf irgendeine Weise darstellt, ob nun episch, exzessiv oder in nuce, und etwas Charakteristisches dieser Gegenwart aufscheinen …

Meine Schwester

Natürlich geht so etwas nicht von heute auf morgen. Solche Veränderungen vollziehen sich niemals schlagartig, und auch wenn ich weiß, dass man mit solchen Behauptungen sehr sehr vorsichtig sein muss: So ist die Welt wohl einfach nicht gestrickt. Vielmehr neigt …

Das schwierige Wort Vaterland

JENS-FIETJE DWARS Ihr neuer Gedichtband, der zur Buchmesse beim Wallstein Verlag erscheint, trägt einen einzigen Buchstaben als Titel: V. In der Verlagsankündigung heißt es, „V“ sei eine Chiffre für den schwierigen Begriff Vaterland. Warum gerade jetzt dieses Thema?…

Ich möchte lieber doch

Das Haus auf einem waldigen Hügel im Westen von Massachusetts unterscheidet sich kaum von anderen alten Häusern der Gegend, die bis heute oft im traditionellen Stil erbaut werden: mit hell lackierter Holzverschalung, ein oder mehreren Veranden, Gauben und grauen Bitumenschindeln …

In den Rettungsbooten

In der Welt konnte man vor wenigen Monaten den Essay „Der Roman ist tot (jetzt aber wirklich)“ von Will Self lesen. Ein solcher Abgesang wird natürlich nicht das erste Mal angestimmt, im Gegenteil, die Beschwörung seines Endes begleitet den Roman …

Schirmbecks Vermächtnis

Heinrich Schirmbeck blieb ein Außenseiter im Literaturbetrieb der Nachkriegszeit. Foto: Helga Schirmbeck Sprache im technischen Zeitalter heißt eine berühmte, von Walter Höllerer 1961 gegründete und nach wie vor vom Literarischen Colloquium Berlin herausgegebene Literaturzeitschrift. Sie wäre zumindest für Heinrich Schirmbecks …

„Expressionist Artillerist“

Nach seiner expressionistischen Phase radikalisiert Franz Richard Behrens seinen Reduktionismus und Minimalismus noch einmal: Er schreibt „Ein-Wort- Gedichte“ und Gedichte, die nur aus Zahlen bestehen. MICHAEL BRAUN „Expressionist Artillerist“: So heißt das erste Gedicht, das der heute vergessene Dichter Franz …

Hades-Telefonate

Dana Becher-Roda, Joe Berger und Ulrich Becher in Wien, Anfang der 60er-Jahre. Foto: Nachlass Ulrich Becher / Schweizerisches Literaturarchiv, Bern Mit Walter Muschg, dem Basler Literaturprofessor, hatte ich mich im Café Sacher verabredet. Muschg bestellte sich einen Kaffee Hag und …

Wenn die Tochter mit dem Vater

Im Herbst 1972 entschloss sich Georges Simenon, damals 69 Jahre alt, die Schriftstellerei definitiv aufzugeben. Der Entscheid erfolgte ziemlich unvermittelt und wurde bekräftigt dadurch, dass der weltweit berühmte Großschriftsteller all seine Personalpapiere korrigieren ließ – statt seiner Bezeichnung als „Romancier“ …