Alle Artikel von Literaturfest München

Photoshooting Litmuc17

Der heimliche Star des Fotoshootings: Bürohund Tilda. Wie bereits in den vergangenen Jahren soll ein fantasievolles Fotoportrait das Literaturfest München 2016 symbolisieren – auf Plakaten, Flyern, Programmheften und im Netz ist das Gesicht des Kopfes hinter unserem Logo versteckt….

Zeitläufe

„Oh Augenblick, verweile doch, du bist so schön.“ – Für Goethes Faust ist der Wunsch, die Zeit anzuhalten, Sinnbild für den perfekten Moment. Für den Erzähler in Tilman Rammstedts Roman ist die verstreichende Zeit ein höchst existenzielles Problem: Morgen …

Literarische Geister

Ihr Mann war der mit Abstand bestbezahlte Kurzgeschichtenautor Amerikas, ihr kam die Rolle der „erratischen Muse“ zu: Francis Scott und Zelda Fitzgerald gelten bis heute als das Glamourpaar der Roaring Twenties. Dass Zelda ebenfalls schrieb, ist hinlänglich bekannt, dass viele …

Über Sprache(n) reden

Literatur lebt von mannigfaltigen Perspektiven, ungewohnten Blickwinkeln, Facettenreichtum und Vielstimmigkeit. Was wäre daher ein Literaturfestival ohne Übersetzerinnen und Übersetzer? Ohne ihre akribische Arbeit blieben uns viele große literarische Werke verschlossen….

Literaturfest München 2016

In nicht einmal zwei Wochen können wir endlich das komplette Programm des diesjährigen Literaturfests bekannt geben. Schon vorher möchten wir hier auf unserem Blog einen Vorgeschmack auf das Programm bieten. Auch in diesem Jahr bilden das Festprogramm im Literaturhaus, die Bücherschau im Gasteig…

Arriving in Munich

Im September 2015 tauchte der Münchner Hauptbahnhof wieder einmal als Ort der Ankunft international in den Medien auf. Viele Tausende Flüchtlinge erreichten München in Zügen aus Österreich. Nach einer beschwerlichen, und oftmals gefährlichen Reise betraten sie in München erstmals Deutschland….

München macht mit

Das Wort Refugium stammt aus dem Lateinischen und steht für Schutz, Zufluchtsort, Unterschlupf. „In diesem Sinne unterstützt Refugio München Menschen, die wegen politischer Verfolgung, Folter oder kriegerischer Konflikte ihr Heimatland verlassen mussten und in Deutschland im Exil leben“, erklärt Anni …