Archiv für den Tag: 10. September 2020

Ansichten vom Endspiel

Als ich zum ersten Mal Gedichte von Thomas Kunst las, dachte ich mir: So kann man heute keine Gedichte schreiben. Und als ich sie vom Dichter vorgelesen hörte, dachte ich mir: So kann man seine Gedichte nicht vorlesen. Und dann, …

Norwegisches Trio

In diesem Herbst erscheinen gleich drei neue Bücher des norwegischen Krimi- und Thriller-Autors Jørn Lier Horst auf Deutsch. In zweien davon gibt es ein Wiedersehen mit dem seit Jahren bekannten und geschätzten Ermittler William Wisting („Wisting und der Atem …

Offener Brief an die Bundesregierung

Notiz: Liebe Leser*innen, Annette Kühn (Webdesignerin und Übersetzerin) und ich haben in einer Nacht und Nebel Aktion einen Aufruf HELP MORIA! an die Bundesregierung formuliert und eine Webseite aufgesetzt. Fordert mit uns die Bundesregierung auf, den unerträglichen Zuständen auf Lesbos …

Christoph Peters: Dorfroman

„Obwohl nichts mehr so ist wie zu der Zeit, als ich hier aufgewachsen bin, habe ich oft darüber nachgedacht, zurückzukehren. Weniger, weil ich noch immer unter Heimwehattacken leide oder mir andernorts etwas Bestimmtes fehlt. Wahrscheinlich würde mir in Hülkendonck nach …

Judith

Noch einmal Adelaide Crapsey. Ich finde es wunderbar, dass der gestrige Beitrag mehrere Versionen ihres Gedichts gebracht hat. Das Cinquain ist einerseits von japanischen Gedichten inspiriert und andererseits eng mit den amerikanischen Modernisten verbunden, ich nenne Ezra Pound und Hilda …